EKG, Belastungs-EKG, Langzeit-EKG

Das EKG (Elektrokardiogramm) ist ein schmerzloses, nicht-invasives Untersuchungsverfahren, bei dem Herzfrequenz, Herzrhythmus und der Lagetyp (elektrische Herzachse) bestimmt und die elektrische Aktivität von Herzvorhöfen und Herzkammern abgelesen werden können.

Unter bestimmten Umständen kann es sein, dass ihr behandelnder Arzt ein EKG unter Belastung empfiehlt. In unserer Praxis erfolgt die Belastungsuntersuchung an einem Fahrrad-Ergometer. Unter stufenweiser Zunahme der Belastung wird die individuelle Belastbarkeit unter Aufzeichnung von EKG, Blutdruck und Puls ermittelt.

Ein Belastungs-EKG dient z.B. zur Erkennung einer unter Belastungsbedingungen auftretenden Durchblutungsstörung des Herzmuskels (typische EKG-Veränderungen, eventuell verbunden mit Beschwerden wie Angina pectoris oder Luftnot). Die Aufzeichnung von Herzrhythmusstörungen unter Belastung kann Hinweise für eine beim Patienten zugrunde liegende Herzerkrankung liefern.

Beim Langzeit-EKG trägt der Patient ein kleines und in der Regel nicht störendes EKG-Gerät mit sich, das seine Herzaktionen über einen Zeitraum von etwa 24 Stunden kontinuierlich aufzeichnet. Es ist die Standardmethode zur Erfassung von Störungen, die im Ruhe- bzw. Belastungs-EKG nicht ausreichend dokumentiert werden konnten.

Lernen Sie uns kennen

Unser freundliches Praxis-Team steht Ihnen bei allen Fragen zur Verfügung.